Warum Mund- und Nasen-Masken helfen

SocialMASK

Wir möchten mit SocialMASK den sozialen Gedanken fördern. Für uns in Europa ist der Anblick von Menschen mit einer Behelfsmaske nach wie vor befremdlich. Erst langsam wächst die Akzeptanz. SocialMASK bietet Dir eine Vielzahl von coolen Designs für Deine Mund- und Nasen-Maske. Sei Sozial. Trage eine Maske für Mund und Nase!

Mund- und Nasen-Masken von SocialMASK haben keine Zertifizierung und sind nicht medizinisch oder anderweitig geprüft. Sie dienen daher nicht als Medizinprodukt oder stellen eine persönliche Schutzausrüstung dar.

Was sagen die Experten?

“Nach Ansicht des Robert-Koch-Instituts (RKI) könnte durch einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) oder bei der gegenwärtigen Knappheit eine textile Barriere im Sinne eines MNS (sogenannte community mask oder Mund-Nasen-Bedeckung) können Tröpfchen, die man z.B. beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt, abgefangen werden. Das Risiko, eine andere Person durch Husten, Niesen oder Sprechen anzustecken, kann so verringert werden (Fremdschutz).”

https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html#FAQId13545204

Wie kann man sich bzw. seine Mitmenschen vor einer Ansteckung schützen?

“Wie bei Influenza und anderen akuten Atemwegsinfektionen schützen die Husten- und Niesregeln, gute Händehygiene sowie Abstand zu anderen Personen (mindestens 1,5 Meter) auch vor einer Übertragung des neuen Coronavirus. Auch aufs Händeschütteln sollte verzichtet werden. Generell sollten Menschen, die Atemwegssymptome haben, zu Hause bleiben. Personen, die erkrankt sind, sollten darauf achten, dass sie zum Schutz ihrer Mitmenschen die ungehinderte Freisetzung von Tröpfchen möglichst unterbinden. Dies geschieht z.B. durch Umsetzung der bekannten Hustenregeln oder durch eine physische z.B. textile Barriere (z.B. eines Mund-Nasen-Schutzes). Dabei ist unbedingt zu beachten, dass die anderen oben genannten Maßnahmen nicht vernachlässigt werden.”

Quelle: Robert Koch Institut

Was kann eine SocialMASK Behelfsmaske nicht?

“Es gibt hingegen keine hinreichenden Belege dafür, dass ein MNS oder eine Mund-Nasen-Bedeckung einen selbst vor einer Ansteckung durch andere schützt (Eigenschutz).  Es ist zu vermuten, dass auch Mund-Nasen-Bedeckungen das Risiko verringern können, andere anzustecken, weil sie die Geschwindigkeit der Tröpfchen, die durch Husten, Niesen oder Sprechen entstehen, reduzieren können. Eine solche Schutzwirkung ist bisher nicht wissenschaftlich belegt.”

Quelle: Robert Koch Institut